Vitalität

Vitalität

Der gemessene Wert wird VQ (Vitalitäts-Quotient) genannt. Dieser Wert zeigt das aktuelle Niveau der Bioenergie im Vergleich zum Durchschnittswert. Bei Intelligenz-Quotienten (IQ) Messungen ergibt sich kein großer Unterschied zwischen zwei Personen (die Messung ist auch nicht präzise), hingegen kann der Vitalitätswert genau gemessen werden und es können sich größere Unterschiede ergeben. Der IQ ist beeinflußbar. Müdigkeit und Nervosität üben eine negative Wirkung aus – vermindern unsere Vitalität, hingegen kann ihn angenehme Musik erhöhen. Der VQ wird von wesentlich mehr Parametern beeinflußt, doch mehr darüber erst später. In der folgenden Tabelle werden Vitalitätsspitzenwerte verglichen (in Höchstform gemessen):

Der Wert des Vitalitätsniveaus wird durch schleichende Krankheit, Nervosität, Angstzustände, Erschöpfung, Wettereinwirkung, große Kälte oder Hitze stark reduziert. Wenn aber diese Einwirkungen vorbei sind, sollte es wieder steigen. Die oben stehenden Werte sind ca. vom 14. bis zum 60.Lebensjahr richtig. Es können auf Grund des Willens, der Mentalität und Lebensführung sehr große Unterschiede – im Werte der Vitalität – entstehen. Das Vitalitätsniveau kann nicht nur in Handnähe gemessen werden (obwohl es dort am einfachsten und zweckmäßigsten ist), sondern zum Beispiel am Ellbogen, am Knie, am Bein oder am Kopf. Im allgemeinen ist dieses Gerät für Messungen in kleinen Entfernungen vorgesehen, aber bei außergewöhnlich begabten Personen kann es die Vitalität auch von mehr als 10 cm Entfernung zeigen. In solchen Fällen genügt es, wenn diese Person das Gerät aus größerer Entfernung anschaut, oder mit den Fingern Energie zu ihm „schießt“. Das gelingt aber nur wenigen. Für die Messung aus größeren Entfernungen wird ein anderes, komplizierteres aber leicht handzuhabendes Vitalitäts-Messgerät entwickelt.

Zusammengefaßt: der maximale Wert einer Messung ergibt das aktuelle Vitalitätsniveau des Menschen. Dieser Höchstwert wird solange angezeigt bis das Rad zum Stillstehen kommt. Die Ergebnisse von Messungen des Vitalitätswertes bei mehr als 1000 Personen haben den Durchschnittswert von ca. 6 Umdrehungen/Minute ergeben. Dieser Wert wird als Vitalitätsniveau des Durchschnittsmenschen betrachtet. In diesem Fall ist der Vitalitätsquotient eines Menschen 100%. Der VQ (Vitalitätsniveau) zeigt also die Abweichung vom Durchschnittswert. Wenn jemand einen Vitalitätsquotient im Wert von 150% hat, so heißt das, daß die gemessene Drehzahl 6 x 1,5 = 9 ist. Dieser Wert liegt schon über dem Durchschnitt. Wenn der Vitalitätswert 50% beträgt, ist die Drehzahl 6 x 0,5 = 3 , und das liegt schon unter dem Durchschnitt. Weiters ist es außerordentlich interessant: wer und wie lange diesen Wert halten kann, denn es kommt öfters vor, daß jemand einen sehr hohen Wert erreichen kann, aber schnell erschöpft. Es gibt aber Menschen, deren Vitalitätsniveau (Energieabgabe) einen durchschnittlichen oder hohen Wert beträgt, den sie aber sehr lange Zeit, sogar eine halbe Stunde lang halten können. Messen Sie nicht zu lange, denn das könnte Erschöpfungszustände hervorrufen. Das Ziel dieses Geräts ist nicht, daß man sehr oft oder ständig Messungen durchführt. Das könnte anstrengend sein. Vielmehr ist das Ziel und die Hauptaufgabe des Geräts, Änderungen in der Lebensführung des einzelnen Menschen möglich zu machen und herbeizuführen, die das Vitalitätsniveau wesentlich erhöhen. Das heißt wiederum, daß der Mensch viel gesünder und widerstandsfähiger wird. Es ist kein Grund zur Besorgnis, auch wenn der VQ-Wert einige Wochen unter 100% , also unter dem Durchschnitt liegt. Das bedeutet noch keine Krankheit. Es ist aber eine Warnung , auf sich selbst aufzupassen, die Gesundheit zu schonen, und alles zu tun, damit die Vitalität wieder wenigstens den Durchschnitt erreicht. Deshalb wird im folgenden kurz zusammengefaßt, wie die Vitalität verbessert werden kann, welche Wirkungen ihren Wert erhöhen oder vermindern.

Wie kann die Vitalität erhöht werden?

Welche sind die wichtigsten Faktoren, die das Vitalitätsniveau, die Leistungsfähigkeit und die Widerstandsfähigkeit eines Menschen wesentlich beeinflussen?

Der Schlaf

Der Schlaf ist vielleicht der wichtigste und einfachste Faktor, obwohl seine wahre Bedeutung nur von wenigen geschätzt und anerkannt wird. Es zählt nicht nur wie lange man schläft, sondern auch wann man das tut. Die bisherigen Messungen haben jene alte Erfahrung bestätigt, daß man um 9 Uhr oder aber spätestens um 10 Uhr Abends, und im Sommer mit der Sonne schlafen gehen sollte. Wenn man diesem natürlichen und ursprünglichen Rhythmus folgt, wirkt sich diese in unserem Organismus von jeher eingebaute, mehrere 100.000 Jahre alte Gewohnheit auf unser Leben harmonisch aus. Auf diese Weise kann man sich besser ausruhen, als wenn man z. B. nach Mitternacht schlafen ginge und in den Frühstunden noch schlafen würde. Der natürliche Schlafrhythmus ist erholsamer und ladet besser auf . Das Vitalitätsniveau kann also mit der Wiederherstellung der natürlichen Erholungsperiode verbessert werden, mit diesem sollte man daher beginnen.

Entspannungsübungen

Ein weiterer, außerordentlich wichtiger Faktor ist das Lernen und die Nutzung von Entspannung, Krampflösung und kurzer Aufladung. Es gibt uralte Methoden sich mit Energie aufzuladen. Das älteste unter denen ist vielleicht der indische Joga . Es wurden aber im Fernost, in China mehrere Methoden ausgearbeitet, die durch die Kombination von Atmung und Bewegung den Menschen mit Energie aufladen. Eine davon ist Chi-kung . Es ist wichtig und in kurzer Zeit erlernbar wie man sich schnell wieder in streßfreien Zustand bringt und dadurch sogar in wenigen Minuten mit Energie aufladet. (Es gibt unzählige Bücher und Beschreibungen über Atmungs- und Meditationszustände.) Die moderne Medizin und Phsychologie kann die einzelnen Funktionsphasen des Gehirns voneinander abgrenzen und mit Messungen bestätigen. Der energieaufladende Relaxationszustand wird bei EEG-Messungen Alpha-Zustand genannt. Bei der Untersuchung der elektronischen Tätigkeit des Gehirns kann eine Frequenz von ungefähr 10-11 Herz gemessen werden. Wie man diesen Zustand erreicht, kann auch gelernt werden, die Gehirnkontrolle von Silva ist zum Beispiel eine einfache, schnell beherschbare Methode. Die ideale Kombination ist vermutlich die gemeinsame Anwendung von mentalen und Atmungstechniken. Diese Methoden haben sich als die effektivsten bewiesen. Die Körperhaltung ist auch sehr wichtig. Beim Sitzen soll die Wirbelsäule gerade sein, damit die Lunge vollständig mit Luft aufgefüllt und die Sauerstoffversorgung perfekt werden kann. Hohlbrustkorb und eine krumme Körperhaltung kann die Atmung und somit den Sauerstoffwechsel erschweren. Das führt zu einem niedrigen Vitalitätswert.

Sport

Auch Sport, eine andere Form von Entspannungs- und Atmungsübung verbessert den Vitalitätswert. Es ist aber wichtig zu wissen, daß Sport nicht immer und gar nicht beliebige Zeit nützlich ist . Es kann gemessen werden wie lange Sport noch aufladet und wo die Grenze liegt , worüber er anstrengt, überstrapaziert und die Vitalität auf einen gefährlich niedrigen Wert bringt. Ideale Sportarten sind in diesem Sinne das Schwimmen oder mäßige Gymnastik, Jogging und Tennis an der frischen, sauberen Luft. Soviel über mentale Techniken und Sauerstoffversorgung und nun über weitere Faktoren und Umstände, die den Vitalitätswert beeinflussen. Diese hängen meist von der Ernährung, von den Eß- und Trinkgewohnheiten ab.

Vitamine

Es sollte kontrolliert werden, ob man genügend Vitamine zu sich nimmt. Man sollte vor allem Obst und Gemüse zu sich nehmen um die Vitamine in ihrer ursprünglicher Form zu erhalten. Synthetische Produkte sollten nur dann angewendet werden, wenn keine natürlichen Produkte vorhanden sind. Es gibt zahlreiche Vitaminpräparate, die man ausprobieren kann um zu erfahren, ob sie den Vitalitätswert positiv beeinflussen. Manchmal ist der VQ-Wert an Mangel von einem oder zwei Vitaminen wesentlich niedriger. In solchen Fällen sind die fehlenden Vitamine am leichtesten zu ersetzen.

Spurenelemente

Eine weitere, viel kompliziertere, aber äußerst wichtige Ernährungsfrage ist die Sicherung verschiedener Spurenelemente. Im menschlichen Körper „arbeiten“ mehr als 20.000 Enzyme am Abbau der Nährstoffe und an der Regeneration des Körpers. Enzyme sind unentbehrliche Elemente und Kathalysatoren dieser Vorgänge. Zu ihrer Tätigkeit verwenden sie wichtige Spurenelemente in verhältnismäßig kleinen Mengen. In unserer Nahrung sind im allgemeinen die 6 wichtigsten Bioelemente restlos enthalten. Das sind Wasserstoff, Sauerstoff, Kohle, Stickstoff, Schwefel und Phosphor. Probleme gibt es aber mit der Absorbierung von den fünf zusätzlichen Bioelementen (Eisen, Magnesium, Kalzium, Natrium und Kalium). Hier können Mangelerscheinungen auftreten, wie z.B. Eisenmangel . Die meisten Probleme bereitet die Versorgung mit Biospurenelementen. Die moderne Landwirtschaft hat nähmlich solche Pflanzen gezüchtet, die auch ohne der entsprechenden Menge von lebensnotwendigen Spurenelementen einen sehr hohen Ertrag sichern. Diese Hybride sind zwar billig, aber sie liefern keine Qualitätsspurenelemente. So kann es vorkommen, daß die Menge der Nahrung entsprechend ist, die Qualität jedoch viel zu wünschen übrig läßt. Enzyme, diese fleißigen Verbindungen können von der industriellen Umweltverschmutzung auch dann beschädigt werden, wenn die Nahrungsmittel sonst genügend Spurenelemente enthalten. Schwermetalle verhindern den Einbau nützlicher Spurenelemente, deshalb sind sie sehr schädlich. Nicht nur die Menge der Spurenelemente ist wichtig, sondern auch die Art der chemischen Verbindungen in welcher sie aufgenommen werden. Die Wertigkeit und die Art der vorhandenen Verbindungen darf nicht als nebensächlich betrachtet werden.Durch unsere technische Zivilisation gelangen leider auch schädliche Elemente in unseren Körper, die den Einbau und die Absorption wichtiger Spurenelemente verhindern und sogar unmöglich machen. Wie schon gesagt, zur einwandfreien Funktion der Enzyme ist es unerläßlich, daß die Spurenelemente in ausreichender Menge (18) und Qualität in den Körper gelangen, wie z.B. Silicium, Mangan, Kobalt, Kupfer,Zink, Selen, Brom, Jod, Bismutum, u.s.w. Manche Schwermetalle, wie Blei, Kadmium oder Quecksilber binden diese lebensnotwendigen Spurenelemente und so können diese nicht absorbiert werden. Dadurch entstehen schwere Stoffwechselstörungen und die Eiweißsynthese wird unmöglich gemacht. Das im Blut angesammelte Blei verschlechtert die Sauerstoffversorgung des Körpers in großem Maße, es kann sie sogar zerstören. Besonders bei Stadteinwohnern oder Menschen, die in industrieller Umgebung leben ist die optimale Versorgung mit Spurenelementen und Vitaminen sehr wichtig, denn wegen der Luft- und Bodenverschmutzung gelangen viele Schwermetalle in den Körper. In der pflanzlichen Nahrung sind heutzutage zu viele Schwermetalle gelagert. Von der durch Kraftwerke verschmutzten Luft wird der Boden oft säuerlich und in diesem Boden können nicht sämtliche notwendige Spurenelemente aufgenommen werden. Deshalb ist es empfehlenswert, wenn das VQ-Niveau längere Zeit unter 100% liegt mehrere Spurenelementenprodukte auszuprobierten, um den Spurenelementenhaushalt des Körpers rechtzeitig wieder in Ordnung zu bringen. Das heißt, daß die Enzyme, die Eiweißsynthese und der Wiederaufbau des Körpers auf optimale Weise verändert wird. Die Qualität der Enzyme ist für die Widerstandsfähigkeit des Organismus und des Immunsystems äußerst wichtig. Je besser und kräftiger unser Abwehrsystem ist, desto höher ist unser Vitalitätswert. Es ist eine konkrete Erfahrung, daß der Vitalitätswert von Großstadteinwohnern mit Eisenmangelanämie (Blutarmut) um die 50% liegt, aber infolge einer wirksamen Spurenelemententherapie in wenigen Wochen wieder über das Niveau 100% steigt. Genauso wichtig kann bei vorübergehendem Vitaminmangel ein Ersatz der Vitamine sein. Das schnellste und wirksamste Ergebnis ist durch die entsprechende Dosierung von Vitamin C zu erreichen. Der Mangel an Vitamin C kann innerhalb von wenigen Tagen aufgehoben werden und dadurch kann das VQ bis zu 20 – 30% steigen. Es gibt keine allgemeine Dosierung. Zum Beispiel beim Vitamin C muß man selber herausfinden, welche Dosis benötigt wird, denn das hängt von der Umweltverschmutzung, der Lebensführung, der Belastung ab.

Ernährung

Es wird viel darüber diskutiert, wie stark Ernährungsgewohnheiten das Vitalitätsniveau beeinflussen, wie gesund es ist vegetarisch zu leben, oder wo die Grenze des Konsums verschiedener Nährstoffe liegen soll. Viele sind davon fest überzeugt, daß Fleischkonsum überhaupt für den menschlichen Körper schädlich ist. Laut anderen Meinungen soll nur fettiges Fleisch und Übergewicht vermieden werden. Messungen haben es nicht bewiesen, daß Fleischkonsum allein schädlich wäre und zu niedrigem Vitalitätsniveau führe. Es ist aber eine Tatsache, daß nach dem Verzehr eines Fleischgerichts, also während der Verdauung das Vitalitätsniveau niedriger ist, weil Fett und Fleisch schwerer verdaulich ist als pflanzliche Nahrung. Im allgemeinen sind Obst und Gemüse leichter und schneller zu verdauen, und enthalten eine Vielzahl von Vitaminen. Aber auch hier gibt es eine Falle. Sind die Pflanzen in einem verschmutztem Gebiet gezüchtet worden, sammelt sich in großen Mengen Blei in ihnen und das ist für den menschlichen Körper sehr schädlich. Dagegen kann man leider nichts tun, denn der Schwermetallinhalt wird nicht auf die Karotte oder den Broccoli geschrieben, nur das Ergebnis kann gemessen werden. Nämlich wie hoch unser Vitalitätswert ist. Nach Möglichkeit sollte man nur solche Früchte und Gemüse kaufen, die aus einem Gebiet stammen wo keine Autobahn oder kein verschmutzender Großbetrieb in der Nähe ist, wo der Boden mit Schwermetallen nicht verunreinigt worden ist. Vegetarier müssen gans besonders darauf achten, daß ihre Nahrung eine ausreichende Menge Eisen enthält. Das ist jedoch ohne Spurenelementenprodukten aus der Apotheke kaum möglich.

Ionenspiegel

Obwohl davon nicht viele betroffen sind, sollte man auf die Ionenkonzentration der Luft achten. Diejenige, die viel vor dem Bildschirm eines Computers arbeiten, atmen an positiven Ionen reiche Luft ein, die wiederum ungesund ist. Heute gibt es schon verschiedene Luftionisatoren zu kaufen. Man sollte so ein Gerät anschaffen, oder man sollte die Räume öfter lüften, damit die Konzentration der gesünderen negativen Ione größer wird.

Reizzonen

Es gibt Zonen auf der Erde, die mehreren tausend jährigen Erfahrungen nach für die Gesundheit schädlich sind. Wer sich dort längere Zeit aufhält, kann sich chronische Krankheiten zuziehen. Es ist seit langem bekannt, daß langer Aufenthalt über Wasseradern, besonders über ihren Kreuzungen nicht ratsam ist. Man sollte dort niemals ein Bett oder einen Arbeitstisch aufstellen. Wärmeaustauscher oder Bodenheizung mit Wasserbetrieb können eine ähnliche Wirkung haben, genauso wie Hochleistungstransformatoren und Hochspannungsleitungen. (Dieser Effekt wird Elektrosmog genannt.) Obwohl das Vitalitätsmeßgerät selbst nicht geeignet ist, solche Stellen aufzuweisen, wird unser Bioenergieniveau (wenn man besonders empfindlich ist) an solchen Orten niedriger.Probieren Sie einfach aus, ob Ihr VQ-Wert in der Umgebung Ihres Bettes oder Schreibtisches unter dem Durchschnittswert liegt. Der Körper reagiert auf diese Wirkungen und in diesen kleinen Gebieten sind manchmal ungewöhnlich niedrige Werte zu messen. Messen Sie ihr VQ an mehreren Punkten Ihrer Wohnung und Ihres Arbeitsplatzes. Schädliche Zonen können so erkannt werden. Da sie jedoch noch nicht abgeschirmt werden können, sollten diese Stellen einfach vermieden werden.

Wasserstruktur

Es ist noch nicht allgemein bekannt, aber die Struktur und der Aufbau des Trinkwassers kann die Vitalität auch beeinflussen. Man könnte annehmen, daß einfaches Trinkwasser keine Form und Struktur und keinen Aufbau hat. Die Wirklichkeit ist aber anders, denn Wasser hat eine charakteristische Struktur. Die im Wasser enthaltenen Wasserstoffmoleküle können miteinander schwache Verbindungen bilden und sich in kleinere oder größere Gruppen ordnen. Diese Gruppen und deren Anordnung ändert die physischen Eigenschaften des Wassers, die wiederum gemessen werden können. So z. B. die elektrische Leitungsfähigkeit, die Oberflächenspannung, die Viskosität und die Dielektrizitätskonstante. Scheinbar können sich bei Wasser mit gleicher Temperatur und Viskosität meßbar unterschiedliche Werte ergeben, wenn das Wasser auf unterschiedliche Weise zubereitet wird. Wenn z. B. geschmolzenes Eis auf 20°C Grad erwärmt wird, bekommt man eine gut geordnete, regelmäßige Wasserstruktur, wo sich viele Moleküle aneinander reihen. Diese Struktur ähnelt sehr dem Bild des Wassers in Pflanzen und anderen gesunden Lebewesen. Eine ganz andere ungeordnete Struktur ergibt sich, wenn man das Wasser im Mikrowellenherd längere Zeit erwärmt und anschließend auf 20°C Grad abkühlt. In diesem Fall sind die physischen Parameter des Wassers entschieden anders als im oben erwähnten Fall. Interessanter Weise spielen auch die Kerne der zwei Wasserstoffatome des Wassermoleküls (Spin) in der Struktur eine Rolle. Gut und nützlich ist es, wenn die Drehrichtungen beider Protone gleich ist, und es scheint schädlich zu sein, wenn sie verkehrt sind. Der Aufbau und die Struktur des Wassers beeinflußt unseren Vitalitätswert ganz beträchtlich. Heutzutage gibt es verschiedene elektrische und magnetische Wasserzubereitungsmethoden, mit denen z. B.der Wachstum von Pflanzen beachtlich beschleunigt werden kann, oder die die Struktur des Wassers günstig beeinflussen und somit die Herstellung gesünderen Wassers ermöglichen. Ein großer Vorteil des Früchtekonsums ist es, daß man außer Vitaminen und Spurenelementen das Wasser in solchen geordneten, leicht absorbierbaren Strukturen zu sich nimmt. Es ist vielleicht kein Zufall, daß in bösartigen Tumoren das Wasser ungeordnet erscheint, während in den gesunden Geweben die Struktur des Wassers regelmäßig und geordnet ist. Deshalb ist es empfehlenswert ein Gerät zu besorgen, welches die Struktur des Wassers z. B. durch Magnetisierungsverfahren ordnet. Falls so etwas im Handel nicht erhältlich ist, sollte man möglichst viel Obst essen. Es ist gut zu wissen, daß diese eventuell besser sein können, als die durch Wärmesterilisation haltbar gemachten Fruchtsäfte. Das Vitalitätsniveau kann wesentlich verbessert werden, wenn man die oben stehenden Verfahren ausprobiert, denn die Besserung erscheint immer dort, wo die Probleme des „Engpasses“ gelöst werden können. Wenn man z. B. wegen Spurenelementenmangel ein niedriges Vitalitätsniveau hat, so ist in Folge einer Kur mit Spurenelementen eine wesentliche Besserung zu erzielen. Es könnte aber auch sein, daß sich der Energiespiegel nach der Wiederherstellung des natürlichen Schlafrhythmus oder richtiger Körperhaltung erhöht. Es gibt leider kein sicheres Rezept für jeden, weil Menschen sehr unterschiedlich sind und jeder seine eigene Umwelt hat. Man sollte seine eigene Speiseordnung und Lebensführung herausfinden, um eine möglichst große Vitalität, beste Gesundheit und maximale Standfähigkeit zu erreichen. Es lohnt sich um den eigenen Körper zu kümmern, weil so Krankheiten vorbeugt werden kann und Vorbeugung ist immer billiger, als die Heilung eines kranken Organismus.

Sonstige Methoden

Es existieren weitere Methoden zur Steigerung der Vitalität und es können auch mehrere Methoden miteinender kombiniert werden. Zum Beispiel im Winter, während der lichtarmen Zeit kann eine sonnenscheinähnliche Bestrahlung oder eine Farben- , sowie Aromatherapie interessante Wirkungen haben und wesentliche Besserung hervorrufen. Die Lieblingsmusik oder andere angenehme Musik kann viel zur besseren Laune beitragen. Fußmassage kann auch eine wirksame und regenerierende Therapie sein.

Vitalität: es gibt keinen Höchstwert

Was könnte als Maximum an Gesundheit betrachtet werden? Es gibt eigentlich keine obere Grenze, man kann aber sehr zufrieden sein wenn man das 200 %-ige VQ-Niveau, also die Zone der grünen Lampen erreicht. Das ist bereits eine Bombenform. Als gut ist der Wert zwischen 100 % und 200 % zu werten und es entstehen immer noch keine Probleme, wenn der Wert in schweren Perioden oder unter größerer Belastung einige Wochen lang unter 100 % liegen sollte. Man sollte es aber auf jeden Fall ernst nehmen, wenn der VQ-Wert längere Zeit unter 50 % liegt, denn das zeigt bereits eine verminderte Leistungsfähigkeit, die kleineren oder ernsteren Krankheiten den Tor öffnen könnte, oder sogar das erste Anzeichen einer heranschleichenden Krankheit sein könnte. Das Vitalitätsmeßgerät hat somit eine preventive Funktion, kann in der Vorbeugung sehr nützlich sein. Es kann das Problem im voraus zeigen, wenn es sonst noch kein organisches Symptom oder Veränderung zu erkennen gibt. Es wurde öfters bei einer beginnenden Grippe beobachtet, daß der VQ-Wert Tage vor dem Auftreten des Fiebers dramatisch gesunken ist, obwohl zu jener Zeit sonst noch gar nichts nachgewiesen werden konnte. Nach dem Fieber und der akuten Periode werden noch weitere 3-4 Tage zur Besserung der Vitalität benötigt. Der VQ nähert sich in diesen Tagen dem 100 % steigt jedoch erst annähernd nach einer Woche darüber. An Tagen mit niedrigem Vitalitätsniveau, sollte man anstrengende physische oder geistige Arbeit und das Treffen wichtiger Entscheidungen, sowie langes Autofahren vermeiden . So könnte späteren Problemen vorgebeugt werden.

Die Wirkung der Gehirnhälften

Im allgemeinen ist der Zustand dann gut und gesund zu werten, wenn man mit beiden Händen annähernd den gleichen Vitalitätswert erreicht. Das kommt aber nur bei wenigen Menschen vor. Das 100 %-ige VQ-Niveau wird im allgemeinen nur mit einer Hand überstiegen, während mit der anderen nur ein mäßiger Wert erreicht wird. Auf Grund der Messungen hat sich die Erfahrung ergeben, daß bei Personen die die höhere Drehzahl mit der rechten Hand erreichen, die linke Gehirnhälfte aktiver ist. Beim Menschen erfüllt die linke Gehirnhälfte die analytischen Funktionen und dort befindet sich auch das Sprechzentrum. Deshalb ist beim Sprechen der Vitalitätswert niedriger. Ein Teil der Energie wird zur Gestaltung und Regelung des Sprechens verbraucht . Im allgemeinen sind Ingenieure, Forscher, Schachspieler und andere, denen das analytische, logische Denken unerläßlich ist, diejenigen, die mit der rechten Hand einen höheren Vitalitätswert erreichen. Andere wiederum erreichen mit der linken Hand eine höhere Drehzahl. Bei ihnen ist die rechte Gehirnhälfte aktiver. Diese Gehirnhälfte ist für das intuitive Denken, für das Künstlerische und Holistische zuständig. Im allgemeinen ist es bei Frauen der Fall, daß die rechte Gehirnhälfte fortgeschrittener ist. Typisch ist es auch bei tatsächlichen Linkshändlern, daß sie mit der linken Hand eine höhere Drehzahl erreichen. Es ist eine allgemeine Erfahrung, daß aufgeschlossene, freundliche und positiv denkende Personen einen höheren VQ haben, als sich zurückziehende, pessimistische und verschlossene Personen. Personalitätsmerkmale haben also eine Rückwirkung auf die Gesundheit. Es lohnt sich also auch deshalb freundlicher und fröhlicher zu sein. Messungen haben ergeben, daß erfolgreiche Geschäftsleute einen hohen VQ haben, sehr oft über 200 %. Bei ihnen sind beide Gehirnhälften außergewöhnlich aktiv und ausgeglichen und bei ihnen ergeben sich fast gleiche Werte sowohl mit der rechten, als auch mit der linken Hand. Mathematiker, Schachspieler mit starken analytischen Fähigkeiten oder Maler, Musiker und andere Künstler können im Leben auch mit einer Gehirnhälfte klar kommen. Geschäftsleuten sind aber beide, intuitive und analytische Fähigkeiten wichtig. Am besten ist es jedoch beide Gehirnhälften zu entwickeln, da durch die Harmonie dieser die großen Leistungen und die große Kreativität entsteht. Ein wirklich erfolgreicher Mensch benutzt beide Gehirnhälften intensiv und beherrscht seinen Körper. Die Gesundheit betrachtend ist es vollkommen ausreichend, wenn jemand ein VQ über 100% einige Minuten lang halten kann. Das Beste ist selbstverständlich wenn jemand in der Lage ist mit beiden Händen über 100 % zu bleiben. Hohe Vitalität ist aber kein Ziel, sondern ein Mittel, eine Möglichkeit zum vollständigen und gesunden Leben.

Drehrichtung

Einige Menschen können allein mit ihrer Willenskraft die Drehrichtung des Rades beeinflusssen. Das ist eine besonders große und schwere geistige Leistung. Viele Menschen sind fähig das Rad beliebig mit Hilfe ihrer Gedanken zu stoppen, und es dann wieder zu beschleunigen. Es gelingt aber nur Wenigen das Rad in beliebige Richtung zu zwingen. Noch weniger Menschen können gleichzeitig auf zwei Geräten die Räder mit beiden Händen in beliebige Richtung drehen. Diese Fähigkeit ist ganz selten und ist nur durch ausdauernde und harte mentale Übung zu erreichen. Wer diese Fähigkeit hat, kann die Bewegung seiner Energien beliebig unter Kontrolle halten und sie prinzipiell auch zur Heilung verwenden.